Superfoods

Esskastanien: Heimisches Superfood für den Herbst

Esskastanien: Heimisches Superfood für den Herbst

Seit September können Esskastanien-Bäume geerntet werden. Bis etwa Ende Oktober hängen noch die letzten Früchte hoch oben. Immerhin kann ein Baum dieser Sorte bis zu 35 Meter groß werden. Ältere Gehölze erzielen dazu noch einen Umfang von maximal 150 cm. Eine stattliche Erscheinung, welche uns aromatische Früchte liefert. Hochinteressante, essbare Erzeugnisse, welche die „Castanea sativa“ zu Boden fallen lässt. Bei genauerem Blick auf ihre Inhaltsstoffe, verdient sie sogar die Bezeichnung als „heimisches Superfood“.

Deshalb ist die Esskastanie so gesund

Die Saison der Esskastanie ist angebrochen und damit können wir sie einsammeln oder zumindest im Discounter kaufen. Was du definitiv ausprobieren solltest, denn die Früchte schmecken nicht nur lecker, sondern sind auch sehr gesund. Ihre Inhaltsstoffe sättigen, wirken basisch und sind glutenfrei. Damit bilden sie eine hervorragende Alternative, statt sich immer nur mit Brot, Nudeln, Reis und Milchprodukten zu versorgen. Die wirken nämlich fast immer säurebildend.

Esskastanien: Heimisches Superfood für den Herbst

Dank der hohen Konzentration an komplexen Kohlenhydraten, sättigt die Esskastanie sehr gut. Hierbei steigt Ihr Blutzucker nicht so schnell an, weil eine langsame Verdauung stattfindet. Heißhungerattacken haben dadurch kaum eine Chance.

Folgende Vitalstoffe beinhaltet die Esskastanie in ansprechenden Mengen: Kalium, B-Vitamine, Vitamin C, Antioxidantien.

Esskastanien sind somit nicht nur tolle Energiespender. Sie wirken positiv gegen Kopfschmerzen und beugen Sodbrennen vor. Letztes können wir, in Anbetracht der bald beginnenden Weihnachtszeit, sehr gut gebrauchen.

Einen Esskastanien-Baum pflanzen

Wenn Ihnen ein großer Garten zur Verfügung steht und Sie gern langfristig denken, ist der eigene Anbau zu bevorzugen. Dies wird einige Jahre dauern, aber der Zeitaufwand ist gering. Dafür ernten Sie dann im Herbst ausreichend Esskastanien für die ganze Familie.

Die Esskastanie stammt aus Kleinasien, siedelte sich aber mit den Jahren auch in Südeuropa an. Ihre Anspruchslosigkeit lässt sie auf fast jedem Boden gut gedeihen. Beim Anwachsen sollte sie nicht zu trocken werden. Regelmäßiges Gießen ist wichtig. Hat sie einmal tiefe Wurzeln ausgebildet, verträgt sie die extrem trockenen Sommer recht gut.

Wie findest Du diesen Artikel?
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
0/5 (0 Reviews)

About the author

Marvin Gerste

Leave a Comment

Ich akzeptiere