Kokoöl hat viele positive EIgenschaften

Es gibt kaum einen Menschen, der keine Narbe hat und sei sie noch zu klein. Diese stören auch eigentlich die wenigsten Menschen. Handelt es sich aber um größere Narben, die auch noch an gut sichtbaren Stellen sind, wünscht man sich natürlich, dass diese nicht so auffällig sind. Narbencremes und Narbengels gibt es in jedem Drogeriemarkt oder in Apotheken für viel Geld zu kaufen. Leider sind in diesen auch oftmals zahlreiche chemische Stoffe enthalten, die man eigentlich umgehen möchte. Dabei kann auch das Kokosöl bei Narben eingesetzt werden.

Wie wirkt Kokosöl bei Narben?

Kokosöl hat jede Menge Inhaltsstoffe, die nicht nur deinen Organismus und den Köper gesund halten, sondern auch die Haut pflegen. Dabei wirkt das Kokosöl bei Narben, wie ein natürliches Pflaster und hat eine antibakterielle, wie auch eine entzündungshemmende Wirkung. Das heißt, dass es sogar vor neuen Infektionen oder Entzündungen schützen kann. Daher sollte es bereits bei bestehenden Verletzungen angewandt werden, damit die Wirkung schon hier einen positiven Effekt auf die Haut und die Verletzung hat.

Insbesondere das Vitamin E wie auch die Laurinsäure oder die B-Vitamine, die im Kokosöl enthalten sind, wirken sich dabei auf die Zellerneuerung aus und helfen den Zellen dabei sich besser zu regenerieren. Zudem beschleunigen sie die Wundheilung und versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und Elastizität, was ebenfalls dazu beiträgt, dass die Narben, zumindest sehr feine, mit der Zeit verschwinden können.

Wie wird das Kokosöl bei Narben angewandt?

Um das Kokosöl bei Narben einzusetzen, sollte selbstverständlich auf ein Bio Kokosöl, welches kalt gepresst und nativ ist, zurückgegriffen werden. Dieses ist von bester Qualität und somit mit allen wichtigen Inhaltsstoffen ausgestattet. Zudem ist es durch das Bio-Zertifikat frei von Pestiziden und anderen Giftstoffen.

Um Narben damit zu mildern und mit Glück verschwinden zu lassen, sollte das Kokosöl mehrmals täglich großzügig auf die Narbe oder auch geschlossene Wunde aufgetragen werden. Dabei hat sich bewährt, das Kokosöl leicht einzumassieren, wenn die Schmerzen dies zulassen. Die Anwendung vom Kokosöl bei Narben kann so erfolgen, wie eine Heil- oder Wundsalbe. Wer den Effekt noch erhöhen möchte, sollte die Finger vorher etwas anfeuchten, damit das Öl so besser in die Haut transportiert werden kann.

Wird das Kokosöl großzügig aufgetragen, kann es in die tieferen Hautschichten eindringen und die Haut von innen heraus reparieren und pflegen. Zudem hinterlässt das Öl ein samtig weiches Gefühl auf der Haut. Damit das Kokosöl bei der Narbenbehandlung keine Flecken auf der Kleidung hinterlässt, kann natürlich ein Pflaster oder Wundverband angebracht werden. Am Abend kann es natürlich nochmals großzügig für die Nacht aufgetragen werden.

Kokosöl unterstützt den natürlichen Heilungsprozess der Haut und kann so dafür sorgen, dass die Narbe zum einen schneller verblasst und zum anderen auch besser abheilen kann. Aus diesem Grund sollte das Öl bereits nach der Operation auf die Wunde getupft werden, damit sich die Haut schon zu Beginn besser regenerieren kann. So kann es frühzeitig in die Zellen eindringen und die Regeneration fördern.

Narbe mit Kokosöl behandeln und pflegen

Narbe mit Kokosöl behandeln und pflegen

Alte Narben mit Kokosöl behandeln

Auch alte Narben können mit Kokosöl behandlet werden. Sie werden zwar in der Regel nicht mehr ganz verschwinden, können aber dennoch verblassen und daher etwas „unsichtbarer“ werden. Allerdings kann die Behandlung mit Kokosöl bei Narben hier etwas längere Zeit in Anspruch nehmen. Dabei sollte das Kokosöl über einige Monate täglich mehrmals in die Narbe einmassiert werden, um diese so verblassen zu lassen.

Wer seine Narben mit Kokosöl behandeln möchte, wird hiermit tolle Erfolge erzielen können. Ein weiterer schöner Nebeneffekt ist aber auch, dass das Kokosöl die Haut hervorragend pflegt. Zudem kann das Öl auch verzehrt werden, und damit die Wirkung von innen heraus noch verstärken wird. Kokosöl hat zahlreiche positive Eigenschaften auf den Körper und sollte aus diesem Grund wirklich in keinem Haushalt fehlen. Zumal es auch für Kinder problemlos genutzt werden kann.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.