Wirkung und Nebenwirkungen von Gerstengras

Ist Gerstengras gesund?

Nachdem du mehr über die Nährwerte und Inhaltsstoffe von Gerstengras erfahren hast, kannst du diese Frage selbst beantworten. Gerstengras darf ohne Zweifel zu den besten Superfoods von allen gezählt werden. Was wir mit den nachfolgenden Wirkungsweisen untermauern wollen.

Unser Vorteil ist es, dass Gerstengras heute bereits als sehr gut untersucht und analysiert gilt. Deshalb lassen sich viele Aussagen bezüglich positiven Wirkungen auf die Gesundheit treffen. Wir wollen aber auch über die Nebenwirkungen informieren, falls es welche geben sollte.

Welche Wirkung hat Gerstengras?

Es kommt hier ein Stück weit auf die Darreichungsform an. Das frische, selbst geerntete Gerstengras wirkt natürlich am besten. Für manche ist es aber als Pulver oder Kapsel besser verdaulich. Es folgt eine Liste aller uns bekannten Wirkungen vom Gerstengras.

Antioxidantien im Gerstengras

Aufgrund seines guten Vitamin-C-Gehalts, wirkt Gerstengras antioxidativ. Dazu tragen aber auch Antioxidantien wie Saponarin und Lutonarin bei. Insgesamt stecken mehr als ein halbes Dutzend dieser Wirkstoffe in den grünen Halmen. Jeder einzelne davon ist schon sehr wirkungsvoll. Der Verbund aus ihnen stellt eine starke Kombination zum Schutz vor freien Radikalen dar.

Dabei handelt es sich um veränderte Sauerstoffatome, welche bei einem Übermaß die Zellstruktur schädigen. Besser gesagt: Freie Radikale können Körperzellen mutieren lassen. Vitamine und andere Antioxidantien wirken dem entgegen. Somit lässt sich manchen Krebsarten, sowie Herz-Kreislauf-Beschwerden vorbeugen.

Gerstengras bei Arthrose & Rheuma

Zwei mehr als bekannte Krankheitsbilder. An denen leider immer mehr Menschen leiden. Bei Arthrose greift die Medizin immer öfter zur Operation. Womit aber lediglich die Symptome, aber nicht zwingend die Ursache entfernt wird. Kniearthrose ist am weitesten verbreitet. Es handelt sich dabei um eine sehr schmerzhafte Entzündung in diesem Gelenk. Nicht selten soll es durch eine künstliche Lösung ausgetauscht werden. Denn viele Medikamente wirken nur schmerzlindernd.

Abseits der Schulmedizin, bspw. im asiatischen Raum, ist Gerstengras seit Jahrhunderten als Heilmittel bei Schmerzen bekannt. An der Universität in Kopenhagen interessierten sich die Forscher für Gerstengras-Präparate und deren Wirkung auf Arthrose. Über eine komplexe Metaanalyse zeigten sie auf, dass Gerstengras Arthrose in Knie und Hüfte lindern konnte. Einzig allein auf dieses Naturprodukt solltest du dich aber nicht verlassen. Hierfür braucht es eine umfassende Einschätzung durch einen geeigneten Therapeuten.

Hinsichtlich des Rheumas hilft Gerstengras durch seine hohe Dichte an Mineralstoffen. Denn die Erkrankung geht es mit einer sehr sauer verstoffwechselten Ernährung einher. Gerstengras gilt als sehr basische essbare Pflanze. Da in den seltensten Fällen mit Nebenwirkungen zu rechnen ist, können auch Kinder vom grünen Pflanzensaft profitieren. Denn leider macht Rheuma auch vor ihnen nicht Halt, wenn Ernährung und Lebensweise aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Gerstengras für die Haare / Haarausfall

Wie kommt es, dass einige Gerstengras-Anwender von gesünder aussehenden Haaren, ja sogar einer Reduzierung des Haarausfalls sprechen? Hierzu genügt ein Blick auf jene Stoffe, welche unsere „Mähne“ gedeihen lassen und für deren Gesunderhaltung sorgen. Viele davon stecken in konzentrierter Form im Gerstengras.

B-Vitamine

Hier geht es hauptsächlich um Vitamin B3 (Biacin), B5 (Pantothensäure) und B6 (Pyridoxin). Sie regen zu mehr Aktivitäten in den Haarwurzeln an. B-Vitamine sorgen für eine gesunde Kopfhaut und beugen Entzündungen vor. Sie liefern sozusagen die Energie für ein kräftiges Haarwachstum.

Vitamin H (Biotin)

Schon seit vielen Jahren gibt es nun Biotin als separates Produkt und in Kombinationen zu kaufen. Vom Biotin weiß man, dass es Haare und Nägel stärkt. Unsere Kopfbehaarung wirkt dadurch glänzender. Außerdem reihen sich die Schuppen im Haar näher zusammen, sodass Spliss weniger Chancen hat zu entstehen.

Vitamin C + Eisen

Vitamin C ist unter anderem an der Eisenbindung beteiligt. Dadurch erhalten unsere roten Blutkörperchen mehr von diesem Mineral. Wenn Eisen vermehrt zu den Haarwurzeln transportiert werden kann, versorgt es sie mit Sauerstoff. Auch unsere Haare müssen „atmen“ können, da sie ansonsten schneller ausfallen. Ein Mangel an Vitamin C und Eisen ist deshalb zu vermeiden.

Zink

Vom essentiellen Spurenelement Zink wissen wir heute, dass es unseren Stoffwechsel ankurbelt und das Immunsystem stärkt. In zahlreichen Enzymen enthalten, beteiligt es sich an diversen Stoffwechselprozessen. So auch am Wachstum unserer Haare. Weil unser Körper Zink nicht speichern kann, müssen wir es ihm regelmäßig zuführen.

Kupfer

Auch Kupfer fließt bei der Arbeit von Enzymen mit ein. Was nicht nur deiner Verdauung hilft, sondern ebenso deinen Haaren. Wer an einem Kupfermangel leidet, dem sieht man es mit der Zeit an. Seine Haare werden dünner und brüchiger.

Chlorophyll

Dank dem Chlorophyll erhält unser Blut die Chance zur Reinigung und Neubildung. Frisches Blut hält uns jung. Was wir an Haut und Haaren unmittelbar erkennen können.

Gerstengras bei hohen Cholesterin- & Blutzuckerspiegel

Um Herzinfarkt und Schlaganfällen vorzubeugen, kannst du Gerstengras verwenden. Diverse Studien stellten fest, dass ein zu hoher Wert von LDL-Cholesterin sich in den Arterien ablagert. Nicht von heut auf morgen, aber mit der Zeit. Verstopfen diese wichtigen Blutbahnen zu sehr, blockieren sie und es kommt zum Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Am China Medical College in Taiwan machten Forscher einen Versuch mit 36 Personen. Ihnen allen wurde ein zu hoher Cholesterinspiegel diagnostiziert. Sie nahmen über vier Wochen eine kleine Menge von Gerstengrasextrakt zu sich. Danach erfolgte eine erneute Messung vom LDL-Cholesterin. Siehe da: Der Wert war bedeutend gefallen. Auch die freien Radikale im Blut hatten sich reduziert.

Aber der wirklich wesentliche Effekt in dieser Untersuchung war: Gerstengras hemmt das Cholesterin an seiner Oxidation. Hierfür wurde eine Kombination aus Olivenöl und Gerstengras genutzt.

Gerstengras unterstützt beim Abnehmen / Stoffwechsel

Bitte verstehen Gerstengras nicht als Wundermittel zum Abnehmen. Es eignet sich bestenfalls als Ergänzung. Eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung sollte dennoch dein Hauptziel sein. Betrachte Gerstengras bzw. Gerstengraspulver deshalb als einen von vielen möglichen Bausteinen, wenn du abnehmen willst.

Fest steht, dass die verschiedenen Inhaltsstoffe deinen Stoffwechsel ankurbeln. In Verbindung mit körperlicher Aktivität und den richtigen Lebensmitteln, hilft dir Gerstengras beim Gewichtsverlust. Weil diese Umstellung den Körper viel Kraft kostet, erhöht sich dein Bedarf an vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Auch sie bekommst du zum Großteil durch Gerstengras geliefert.

Über das in der Grünpflanze enthaltene Chlorophyll werden Säuren und Toxine in der Verdauung besser gebunden. Denn nur mit einer optimal funktionierenden Darmflora kannst du gute Ergebnisse beim Abnehmen erzielen. Hierbei steht es dir frei, ob du Gerstengras selbst anbaust oder über Säfte, Kapseln und Pulver zu dir nimmst.

Zur Erinnerung: Gerstengras versteht sich nicht als Fatburner oder Diätmittel!

Gerstengras für den Säuere-Basen-Haushalt

Ob ein Mensch tatsächlich „sauer werden“ kann, ist derzeit immer noch sehr umstritten. Aufgrund seiner vielen Mineralien, kann Gerstengras bei regelmäßigem Verzehr zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt führen.

Leider wird die Mehrheit aller beliebten Nahrungsmittel sauer verstoffwechselt. Was wir als „moderne Ernährung“ bezeichnen, ist in Wirklichkeit oft sehr schädlich für uns. Gerstengras versucht hier wieder für mehr Balance zu sorgen.

Was in erster Linie durch die Reminalisierung geschieht. Als Resultat daraus, sollen unsere Körperzellen vor schlechten Einflüssen geschützt bleiben.

Gerstengras hilft Diabetikern

In unserer Übersicht zu den Gerstengras-Studien weiter unten, findest du auch einen Verweis zur Erforschung von Gerstengras bei Typ-2-Diabetikern. Wissenschaftler testen diese Personengruppe sehr häufig, weil ihr gesundheitlicher Zustand viele Symptome aufweist. Diabetiker leiden nicht nur an einem zu hohem Blutzuckerspiegel, sondern oft auch an zu viel Cholesterin. Was meistens mit Übergewicht in Kombination steht.

Hier zeigt das Superfood was in ihm steckt. Die Senkung vom Cholesterin hatten wir eben schon beschrieben. Nun stellten andere Studien fest, dass Gerstengras auch den Blutzuckerspiegel nach unten drückt. „Management of diabetic dyslipidemia with subatmospheric dehydrated barley grass powder“, nannte sich eine dieser Studien.

In dem 2010 durchgeführten Test durften Typ-2-Diabetiker zwei Monate lang 1,2 Gramm Gerstengraspulver täglich verzehren. Ansonsten mussten die Probanden nichts an ihrem Lebensstil verändern. Parallel dazu lebte eine Kontrollgruppe in den Tag hinein, ohne Gerstengraspulver. Im Ergebnis konnte sich die erste Gruppe über gesunkene Werte beim Cholesterin und Blutzuckerspiegel freuen.

Gerstengras bei Verdauungs- & Darmbeschwerden / Verstopfung / Reizdarm / Durchfall

Die Gerste und somit auch das Gerstengras, sind reich an Ballaststoffen. Sie sind als Futter für deine Darmbakterien bekannt. Nur wenn diese ausreichend mit Nahrung versorgt sind, können sie ihre Arbeit optimal verrichten. Weitere im Gerstengras enthaltene Stoffe sorgen für eine Beruhigung bei Durchfall und Beschwerden durch einen Reizdarm.

In extremen Fällen, bspw. der Colitis ulcerosa, konnte die Grünpflanze eine spürbare Linderung der Symptome herbeiführen. Es handelt sich hierbei um eine chronische Darmerkrankung mit schweren Entzündungen. Der Bauch krampft, es kann zu Blutungen im Darm kommen und oft sind die Personen auch von schwerem Durchfall betroffen. Hier ist einfach alles aus dem Gleichgewicht geraten, sodass die Aufnahme von Vitaminen und Nährstoffen empfindlich gestört wird.

Colitis ulcerosa ist der klassischen Schulmedizin bekannt, jedoch erfolgt die Behandlung mit allerlei Medikamenten und Versuchen. Wer hier eine Alternative ohne Nebenwirkungen findet, darf sich glücklich schätzen. In Tokyo hat die „Nutrient Food and Feed Division“ 18 Personen untersucht, welche Colitis ulcerosa durchmachen mussten.

Vier Wochen lang erhielt die Hälfte von ihnen ein entzündungshemmendes Medikament. Die zweite Testgruppe nahm dagegen 30 Gramm von einem Nahrungsergänzungsmittel ein. Was steckte da drin? Gekeimte Gerste!

Jene mit dem natürlichen Gersten-Präparat erzählten nach den vier Wochen, dass ihre Symptome deutlich zurückgegangen waren. Im Vergleich mit der auf Medikamenten basierten Gruppe, konnten sie Durchfall und Schmerzen besser in den Griff bekommen.

Durch solche Tests wurde die Forschung immer mehr auf Gerstengras und Gerstengraspulver aufmerksam. Selbst wenn du nicht an Colitis ulcerosa leidest, so bringt die Grünpflanze einige Vorteile für deine Verdauung mit:

  1. Forscher konnten dem Gerstengras eine Verminderung von Epithel NF-k nachweisen. Dabei handelt es sich um einen Stoff der Entzündungen im Darm fördert.
  2. Gekeimte Gerste, aber auch das Gerstengras wirken durch eine Kombination aus Proteinen und einem Ballaststoff (Hemicellulose) sehr effektiv im Darm. Zusammen verbessern sie die Regeneration der Darmschleimhaut, indem neue Zellen aufgebaut und beschädigte repariert werden.
  3. Gerstengras stellt die natürliche Darmflora wieder her bzw. sorgt für eine bessere Balance dieser.
  4. Durch seine Saugfähigkeit reguliert Gerstengras den Wassergehalt im Stuhlgang. Bei regelmäßigem Verzehr sind Durchfälle unwahrscheinlicher.
  5. Gerstengras und gekeimte Gerste erfreuen sich unter Darmbakterien größter Beliebtheit. Sie regen zur Vermehrung an. Auf diese Weise lassen sich Toxine effizienter bekämpfen. Dein Darm neigt generell zu weniger Entzündungen.
  6. Schon allein wegen seinem hohen Chlorophyll-Gehalt solltest du Gerstengras für deinen künftigen Ernährungsplan in Betracht ziehen.

Was bedeutet gekeimte Gerste? Diesen Begriff verwendeten wir nun schon mehrfach. Wenn du Gerstensamen kaufst, kannst du diese für ca. zwei Tage in lauwarmes Wasser einlegen. Sie weichen dann auf und sind leichter verdaulich. Bspw. als Zusatz für dein Müsli. In diesem Fall spricht man von „aktivierter Gerste“.

Verschiedene Erfahrungsberichte erzählen davon, dass der beste Effekt für deinen Darm aus aktivierter Gerste plus Gerstengras erzielt wird.

Gerstengras für die Haut / Pickel / Akne

Die entzündungshemmende Wirkung von Gerstengras stellten wir schon mehrfach in den Mittelpunkt. Dank Vitamin C, ungesättigten Fettsäuren, Mineralien und Antioxidantien, trägt das grüne Pulver aber auch zu einem gesünderen Hautbild bei.

Ob Akne, Pickel und andere Hautirritationen: Es handelt sich um Entzündungen, welche hier nach außen dringen. Los geht es mit dem Gerstengras im Darm. Weil es die Darmflora verbessert, kann diese Giftstoffe schneller ausleiten. Auch Selen spielt hier eine Rolle, weil es die Haut strafft und unsere Körperzellen schützt. Freie Radikale besitzen keine guten Karten, wenn dich Gerstengras mit seinen Vitalstoffen versorgt.

Eine bessere Durchblutung unterstützt alle Prozesse für ein strahlendes Hautbild. Bis hierhin sprechen wir von der inneren Anwendung, also deiner Ernährung. Du kannst Gerstengraspulver aber auch als Mittel zum Auftragen ausprobieren.

Trotzdem bleibt es dabei, dass Pickel und Akne von innen entstehen. Deshalb musst du vorrangig hier ansetzen. Zink hält deinem Immunsystem den Rücken frei und optimiert somit die Selbstheilungskräfte.
Eine Garantie auf Erfolg mit Gerstengras gibt es nicht. Dafür existieren zu viele Faktoren, welche das Resultat beeinflussen. In vielen Fällen ist aber mit einer Hautverbesserung schon nach wenigen Tagen zu rechnen.

Gerstengras und Neurodermitis

Die Hautkrankheit Neurodermitis gilt als unheilbar. Wer schon als Kind darunter leidet, wird sie bis ins hohe Alter akzeptieren müssen. Jedoch lassen sich die Symptome durch die richtige Ernährung und Lebensweise gut lindern. Betroffene sollten ihren Stresslevel stets im Auge behalten, denn die Ausschläge zeigen sich an hektischen Tagen besonders gern und beginnen stark zu jucken.
Durch seine hohe Nährstoffdichte, bspw. die B-Vitamine und ungesättigten Fettsäuren, hilft Gerstengras dabei die Neurodermitis einzudämmen. Ein Heilmittel stellt es jedoch nicht dar.

Gerstengras und deine Nieren

Unsere Nieren benötigen in erster Linie eines: Ausreichend Flüssigkeit. Am besten in Form von reinem Wasser. Um ihre Gesundheit zu erhalten und sie ggf. zu reinigen, sind sie aber ebenfalls auf Hilfe durch Vitalstoffe angewiesen. Einige Inhaltsstoffe vom Gerstengras eignen sich wohl genau dafür. Speziell als Gerstengrassaft angerührt, gelangen diese bis zu den Nieren und deren Umfeld. Allerdings konnten wir zur konkreten Wirkungsweise aktuell weder Studien, noch Erfahrungsberichte finden.

Gerstengras bei Sodbrennen

Jedes Lebensmittel welches du verzehrst wird entweder sauer oder basisch verstoffwechselt. Wenn dein Magen rebelliert, kommt es schlimmstenfalls zum Sodbrennen. Dann steigt der Magensaft empor und es brennt in der Speiseröhre. Auch hier ist viel Wasser trinken wichtig. Gerstengras hilft bei Sodbrennen deshalb, weil in ihm viele Mineralien stecken. Generell gilt die Grünpflanze als sehr basisch. Was deine Speiseröhre, und anschließend der Magen, sofort zu spüren bekommen (im positiven Sinne).

Gerstengras in den Wechseljahren

In den Wechseljahren stellt sich der Körper einer Frau um. Manche Damen haben damit sehr zu kämpfen, andere weniger. Sehr berühmt sind die „Hitzewallungen“, welchen alsbald ein starkes Schwitzen folgt.

Studien mit Nachweisen fehlen uns hier bislang. Allerdings kannst du einige interessante Erfahrungsberichte im Netz lesen. Meist geht es um Gerstengraspulver, welches dann zu Säften oder in Tees gerührt wird. Manche Frauen schreiben, dass sie somit die permanente Müdigkeit, Hitzewallungen, Schlafprobleme etc. gut eindämmen konnten. Weil diese Wirkung nicht klinisch bewiesen ist, bleibt es an dir eigene Erfahrungen damit zu machen.

Jünger aussehende Haut / weniger Falten

Steckt im Gerstengras etwa auch der langersehnte Jungbrunnen? Können wir mit den grünen Stängeln den Zeichen der Alterung entgegenwirken? Durch den Stoff „Proanthocyanidin“ könnte dies tatsächlich der Fall sein. Der sekundäre Pflanzenstoff nimmt positiven Einfluss auf unsere Körperzellen. Das Antioxidant ist um den Schutz unserer Zellen bemüht, wenn diese von freien Radikalen bedroht werden.

Damit sind auch unsere Hautzellen gemeint. Sie muss täglich den verschiedensten Einflüssen wiederstehen. Luftverschmutzung, Stress, chemische Wirkstoffe und eine schlechte Ernährungsweise, führen zu vorzeitiger Hautalterung.

Proanthocyanidin setzt sich für jene Faserproteine ein, welche unsere Hautzellen straffen. Eben jene Proteine stecken auch in den Wänden unserer Blutgefäße. Somit bleibst du innerlich wie äußerlich fit, wenn du Gerstengras zu dir nimmst. Natürlich nicht bei einer kleinen Kur von wenigen Tagen oder ein paar Wochen. Für diesen Effekt solltest du sie fest in deinen Speiseplan integrieren.

Dann macht der eigene Anbau von Gerstengras natürlich umso mehr Sinn.

Gerstengras gegen Cellulite

Wer kennt sie nicht, die unschönen Dellen an Oberschenkeln und Po. Viele Frauen klagen darüber und häufig liegt dem eine mangelnde Spannkraft der Haut zugrunde. Was genetisch und/oder durch die Ernährung bedingt sein kann. Auch zu wenig Bewegung führt dazu, dass unsere Haut schlaffer wird.

Gerstengras und sein enthaltenes Chlorophyll springen für dich ein. Durch regelmäßiges Trinken von Gerstengrassaft, kommt es zu einer Hautstraffung. So berichten es verschiedene Anwenderinnen im Netz. Damit wirst du den Sport nicht gänzlich meiden können. Auch der Rest deiner Ernährung darf keine Vernachlässigung erfahren. Aber alle Tipps gegen Cellulite sind besser als eine Schönheitsoperation. Deren Wirkung sowieso nicht von Dauer sein kann und deutlich mehr kostet.

Gerstengras bei Erkältung

Zur Winterzeit bist du ständig krank? Dein Hals wird dick, die Nase läuft und Husten noch dazu? Gerstengras steckt voller Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Das Vitamin C und Zink stehen hier an vorderster Front, wenn du eine fiese Erkältung bekämpfen möchtest. Weil die Grünpflanze zugleich deinen Darm aufräumt, kann dieser schon bald die Vitalstoffe besser aufnehmen. Umso schneller sollte deine Erkältung das Weite suchen.

Gerstengras während Schwangerschaft & Stillzeit

Schon mit Beginn der Schwangerschaft erhöht sich der Bedarf einer Frau. Schließlich muss ein Stoffwechsel nun zwei Leben versorgen. Werdende Mütter sollten deshalb über eine erhöhte Zufuhr an Vitaminen und Mineralien nachdenken. Sowie in der anschließenden Stillzeit. Gerstengras, Gerstengrassaft oder Pulver der grünen Pflanze, bestehen aus einer komplexen Zusammensetzung lebensnotwendiger Vitalstoffe.

Die Einnahme von Gerstengras während der Schwangerschaft und Stillzeit ist so lange ratsam, wie keine Nebenwirkungen entstehen (siehe unten).

Gerstengras bessert die Leberwerte auf

Wenn dein Arzt zu hohe Leberwerte bei dir festgestellt hat, kannst du auf Säfte mit viel Chlorophyll zurückgreifen. Gerstengras besitzt nicht wenig davon. Dem Chlorophyll sagt man nämlich nach, dass es die Leberzellen reinigt. Desweiteren ist für dich in nächster Zeit eine fettarme Ernährung ratsam, um den Prozess zu unterstützen.

Gute Laune durch Gerstengras

Dieser Aspekt basiert bislang nur auf Vermutungen. Deshalb können wir nur davon schreiben, dass man Gerstengras eine antidepressive Wirkung nachsagt. Welcher Stoff genau dafür verantwortlich ist, muss die Forschung noch herausfinden.

Jedoch scheint er ohne die typischen Nebenwirkungen von chemischen Antidepressiva zu wirken. Dabei müssen Patienten nämlich mit einer gestörten Verdauung, Problemen des Herzrhythmus und einer ungewollten Gewichtszunahme rechnen. Was das Gerstengras angeht, so hilft es genau bei solchen Beschwerden, wie wir bis hier hin schon feststellen konnten.

Welche Nebenwirkungen hat Gerstengras?

Kann es sein, dass dem Gerstengras nur positive Wirkungen nachgesagt werden? Da muss es doch einen Haken, also Nebenwirkungen, geben. Tatsächlich besteht die Möglichkeit von Unverträglichkeiten. Diese sind zwar relativ selten, aber zu berücksichtigen. Bei der Einnahme von Gerstengrasprodukten musst du vorsichtig sein…

… wenn du an einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) leidest. Auch wenn das Getreide selbst hier noch nicht enthalten ist, könntest du Probleme bekommen.

… wenn du allergische Reaktionen kurz nach der Einnahme feststellst. Dazu zählen ein Brennen, Schwellungen am Körper oder auch nur ein Kribbeln im Mundraum. Diese Nebenwirkung entsteht gelegentlich beim Verzehr von Gerstengrassaft.

… wenn du derzeit an Verdauungsstörungen leidest bzw. solche verhindern möchtest. Ja, es ist ein Widerspruch in sich, weil die vielen Ballaststoffe das Gegenteil bewirken können. Wie gesagt, jeder reagiert auf die Wirkung von Gerstengras anders.

… wenn du Übelkeit und Erbrechen verhindern willst. In absoluten Einzelfällen konnten wir davon lesen, dass Nutzer kurz nach Verzehr das Gerstengras leider wieder von sich geben mussten.

Da es sich nicht um ein medizinisch getestetes Produkt handelt, lassen sich keine Wahrscheinlichkeiten (bspw. 1 von 1.000) angeben. Wenn du das erste Mal Gerstengras, einen Gerstengrassaft oder Ähnliches konsumierst, achte einfach auf deinen Körper.

Gerstengras für Tiere

Wenn du Haustiere wie Hunde, Katzen oder ein Pferd besitzt, solltest du hier weiterlesen. Denn Gerstengras ist für Tiere genauso wertvoll wie den Menschen. Sie profitieren auch von der hohen Dichte an Vitalstoffen. Wenngleich ihr Bedarf ein anderer ist, kannst du ihnen damit zu mehr Gesundheit verhelfen.

Gerstengras für Hunde

Hunde laufen, springen und toben viel herum. Ihr gesamter Körper ist auf Leistung ausgelegt. Viele Rassen können stundenlang am Stück spazieren gehen. Gerstengras stärkt das Immunsystem und vor allem die Knochen sowie Gelenke. Weshalb frisst dein Hund sonst wohl so gern die jungen Triebe vom Rasen. Hierüber nimmt er seine Vitamine und Mineralstoffe auf. Du solltest ihn keinesfalls davon abhalten! Jedoch reicht es oft nicht aus, was der herkömmliche Rasen an Nährstoffen zu bieten hat.

Grünes Gerstengras kannst du am besten in Form von Pulver unter das Futter mischen. Solltest du es in größeren Mengen selbst anbauen, probiere aus, ob deine Fellnase es auch roh vertilgt. So oder so gelangen damit die B-Vitamine, Vitamin C, E, K und Folsäure in die Verdauung des Tieres.

Gerstengras für Katzen

Dasselbe gilt natürlich auch für Katzen. Weiter oben im Text schrieben wir schon über das gesündere Hautbild und stärkeres Haar, welche mit Gerstengras erzielt werden können. Ein glänzendes und volles Fell, ist dir bei deinem Stubentiger mit Sicherheit sehr wichtig.

Ob deine Katze nur in Haus/Wohnung leben darf oder in der freien Natur: Sie wird sich bewegen und das bis ins hohe Alter. Um den verschiedenen Prozessen der Alterung entgegenzuwirken, ist die Verwendung von Gerstengras ratsam. In Pulverform kannst du es mit dem Essen deiner Katze kombinieren.

Gerstengras für Pferde

Was bleibt da noch zu erwähnen? Pferde leiden häufiger an Verdauungsbeschwerden. Manche davon können einen sehr ernsthaften Verlauf nehmen. Gerstengras aktiviert die Verdauung und regt Darmbakterien zur Vermehrung an. Als Zusatzmittel für das Pferdefutter, kannst du Gerstengraspulver relativ kostengünstig bestellen.

Egal ob für Hunde, Katzen oder Pferde: Bitte besprich die Zugabe von Gerstengraspulver bitte mit deinem Tierarzt oder einem Spezialisten mit Fokus auf tierischer Ernährung!

Unsere Artikel zum Thema Gerstengras:
Wirkung und Nebenwirkungen von Gerstengras
Gerstengras – Einnahme, Dosierung & Anwendung
Gerstengras – Inhaltsstoffe und Nährwerte
Gerstengras – Infos, Kaufberatung und Studien

Wie findest Du diesen Artikel? Über eine Bewertung / Nachricht würden wir uns freuen – Danke.
[ratings]