Yacon – Die potentiell gesunde Wurzel

Mögliche positive Auswirkung: Regulierung des Blutzuckerspiegels

Die Yacon Wurzel / Knolle
Die Yacon Wurzel / Knolle

Bei der Yacon (eigentlich Yacón) handelt es sich um eine Pflanze aus Südamerika. Sie wächst entlang der Hochebenen und durchzieht dabei mehrere Länder. Ihre zunehmende Beliebtheit verlangte nach mehr Anbaugebieten. Zum Glück erweist sie sich als sehr flexibel was ihre Umgebungsbedingungen anbelangt. So erfolgt die gezielte Kultivierung auch in Russland, den USA, Australien sowie im asiatischen Raum.

Mögliche Vorteile der Yacón-Wurzel

Wenngleich mehrere Bestandteile der Pflanze verwendet werden können, interessiert man sich größtenteils für die dicken Knollen unter der Erde. Nun scheint es so, als würde sie sich den Superfood-Status verdienen. Die Studienlage ist jedoch noch sehr dünn und deshalb ist Vorsicht geboten.

Zu den möglichen positiven Auswirkungen zählen eine Regulierung des Blutzuckerspiegels sowie die Förderung einer gesunden Verdauung. Eventuell kann der Verzehr von Yacón-Extrakten bzw. der Wurzel auch oxidativen Stress mindern. Die Liste der gesundheitlichen Versprechen ist lang.

Die essbaren Bestandteile der Pflanze bestehen fast nur aus Wasser. Was sie sehr kalorienarm macht und sie zugleich bei der Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit hilft.

Aufgeschnittene Yaconwurzel
Aufgeschnittene Yaconwurzel

Geschmack & Verwendung von Yacón

Schaut man in ihre südamerikanische Heimat, so wird die Wurzel vielfältig genutzt. Sie kann im Ofen gebacken oder in einer Pfanne angebraten werden. Ebenso landet sie für bestimmte Mahlzeiten im Kochtopf und ist sogar roh genießbar. Die Yacón-Wurzel schmeckt süß, ohne jedoch besonders kalorienreich zu sein.

In ihr stecken sogenannte Fruktane, welche in die Gruppe der löslichen Ballaststoffe eingeordnet werden. Zugleich fungieren Fruktane als Präbiotika und schützen somit die Darmflora.

Das Bundeszentrum für Ernährung hat die Yacón-Pflanze schon untersucht. Bisherige Erkenntnisse deuten tatsächlich auf einige der genannten Vorteile hin. Aber es bedarf weiterer Forschung, um die weitestgehend unbekannte Pflanze weiter zu ergründen.

Wie findest Du diesen Artikel?
[Total: 2 Durchschnitt: 4]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*