Zählen bestimmte Nussarten zu den Superfoods?

Alle Welt spricht von Goji- und Acai- Beeren oder empfiehlt gesunde Drinks mit Chlorella. Sie werden als Superfoods angepriesen. Begründet wird die Bezeichnung aufgrund ihrer hohen Nährstoffdichte. Doch wie sieht es mit den verschiedenen Nusssorten aus? Viele von ihnen sind einheimisch oder lassen sich vergleichsweise günstig importieren. Hier sind eine Hand voll Nüsse die wir alle kennen, aber oft in ihrer Wirkung unterschätzen.

Haselnüsse & Mandeln

Zählen bestimmte Nussarten zu den Superfoods?Bereits im Kindesalter kommen viele mit der Haselnuss in Kontakt. Ihr milder Geschmack missfällt fast niemandem. Doch mehrheitlich sind ihre positiven Eigenschaften überhaupt nicht bekannt. Sie steckt voller B-Vitamine. Diese stärken unser Nervensystem und dienen der Energiebereitstellung im Körper. Über das enthaltene Vitamin E erhalten unsere Zellen einen gewissen Schutz vor freien Radikalen. Außerdem verhilft Vitamin E zu einer schöneren Haut.

Die aus dem Nahen und Fernen Osten stammende Mandel hat sich bei uns ebenfalls gut etabliert. Sie ist für ihren hohen Eiweißgehalt und ein gutes Maß an Ballaststoffen bekannt. In Kombination sorgt dies für eine lang anhaltende Sättigung. Wer täglich eine Handvoll davon zu sich nimmt, kann so manches Hungerloch bzw. Heißhunger-Attacke überwinden. Ihre probiotische Wirkung räumt die Darmflora auf und verbessert die Verdauung.

Erdnüsse & Walnüsse

Weiter geht es mit der Erdnuss. Ungesalzen und ohne Zusätze reichert sie die Ernährung mit viel Eiweiß an. Ideal zum Muskelaufbau und für Personen geeignet welche krankheitsbedingt mehr Proteine zu sich nehmen müssen. Außerdem besitzt die Erdnuss eine gute Fett-Zusammensetzung. Sie hält die Blutgefäße fit. Das viele Knacken und Schälen der Nüsse ist zeitaufwendig. Wer stattdessen Erdnussmus nutzen möchte, der sei gewarnt. Es sollte sich um ein möglichst reines Produkt handelt. Billiges Erdnussmus erweist sich oft als wenig naturbelassen und voll von Chemie!

Die Walnuss wächst auch in unseren Gefilden gut. Jedoch stammt auch sie aus dem Osten Europas bzw. dem Westen Asiens. Sie gilt als besonders wirksam für unser Gehirn. Eine hohe Konzentration vom Vitamin B6 hält uns wach und schärft den Fokus. Nicht umsonst ist die Walnuss ein wichtiger Bestandteil vom Studentenfutter. Ebenfalls erwähnenswert ist die Menge an Zink in dieser Nussart. Das Spurenelement stärkt unserem Immunsystem den Rücken. Ob roh verzehrt, fein gehackt aufs Brot oder in Shakes verarbeitet: Die Walnuss ist ein Superfood!

Wichtig: Nahezu alle Nusssorten sind reich an Energie (Kalorien). Wenn das Abnehmen in deinem Fokus steht, solltest du nicht mehr als eine Handvoll am Tag zu dir nehmen. Oder du bzw. ein Ernährungsberater berechnet dir die erlaubte Menge.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere